Navigation und Service

PIK: Hitze und Unwetter in Deutschland

Datum 07.06.2018

Deutschland befindet sich bereits mitten im Klimawandel - das sagt Fred Hattermann aus dem Forschungsbereich Klimawirkung und Vulnerabilität des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung im "PIK-Statement".

Überflutung bei Unwetter - BeispielbildÜberflutung bei einem Unwetter Quelle: (c) panthermedia.net / Sonja Büchel

"Mit einer globalen Temperaturzunahme von im Jahresmittel einem Grad Celsius befindet sich auch Deutschland mitten im Klimawandel. Einzelereignisse können statistisch gesehen zwar keinen Trend bestätigen, aber was wir derzeit an Unwettern und langanhaltender Hitze beobachten, bestätigt die Annahmen der Klimaforscher zu den Folgen der globalen Erwärmung. Ganz unabhängig von der derzeitigen Hitzewelle in der Region: Die Verdunstungsraten und der Wassergehalt der Luft sind in einem wärmeren Klima angestiegen, was folgerichtig zu schwereren Gewittern und Starkregen führen kann. Andererseits steigt der Wasserstress der Pflanzen durch die höheren Temperaturen, und die gestiegenen Verdunstungsraten im Sommer führen zu einer stärkeren Austrocknung der Böden. Dieser Trend wird sich sehr wahrscheinlich fortsetzen, wenn der Ausstoß von Treibhausgasen unvermindert anhält.".


Lesen Sie dies und mehr auf den Seiten des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) (mit Links zu KlimafolgenOnline, zum open access E-Book "Klimawandel in Deutschland", zur Blogpost von Stefan Rahmstorf und zu einem Nature-Beitrag von Jeff Tollefson)

Diese Seite