Deutsches Klimaportal - Klimadienste für Deutschland

26.07.2022

Forschung für mehr Klimaschutz

Neues Direktorium des FFin der Frankfurt UAS widmet sich nachhaltigem Einsatz von Ressourcen beim Planen, Bauen und Betreiben

Bauingenieurwesen und Geomatik: (v.l.) Prof. Dr. Stefan Pützenbacher, Prof. Dr. Tine Köhler, Ruth Schlögl und Prof. Dr. Florian Mähl 
Quelle: B. Bieber/Frankfurt UAS Stellen sich den Herausforderungen des Klimawandels in den Bereichen Architektur, Bauingenieurwesen und Geomatik: (v.l.) Prof. Dr. Stefan Pützenbacher, Prof. Dr. Tine Köhler, Ruth Schlögl und Prof. Dr. Florian Mähl. Quelle: B. Bieber/Frankfurt UAS

Nicht zuletzt die Rekordtemperaturen in den Sommermonaten zeigen, dass der Klimawandel stetig voranschreitet und zu einer zentralen, gesamtgesellschaftlichen Herausforderung geworden ist. Lösungen für den nachhaltigen und energieeffizienten Umgang mit begrenzten Ressourcen erforscht das Frankfurter Forschungsinstitut für Architektur, Bauingenieurwesen und Geomatik (FFin) der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS). Es widmet sich dem Thema „Nachhaltiges Planen, Bauen und Betreiben“ und bietet sich als Motor regionaler Entwicklungsprozesse an. Neben der Vernetzung der Forschungstätigkeiten, legt es den Fokus auf die zukunftsfähige Transformation von Planen, (Um)Bauen und Betreiben für ressourcenschonende, klimaneutrale Prozesse. Denn die Erreichung des übergeordneten Ziels – nettonull Treibhausgase in der Bauwirtschaft, die Minimierung des Ressourcenverbrauchs und die Verringerung der Umweltbelastung – ist ein zentrales Handlungsfeld unserer Zeit. Nun hat das FFin ein neues Direktorium gewählt: Neuer geschäftsführender Direktor ist Prof. Dr.-Ing. Florian Mähl, zu Direktoriumsmitgliedern des Instituts wurden Prof. Dr.-Ing. Tine Köhler und Prof. Dr. Stefan Pützenbacher gewählt. Administrative Geschäftsführung des FFin ist Ruth Schlögl.

Lesen Sie den gesamten Artikel auf der Seite der Uni Frankfurt

Zusatzinformationen

Nachrichten aus dem Bereich Sektorübergreifend

Extreme Hitze und Dürre: Kaskadenartige Folgen systematisch bewerten11.08.2022

Gleichzeitige extreme Hitze- und Dürreereignisse wirken sich auf unterschiedliche Bereiche aus – …

Erfolgreiche Unternehmen setzen sich Klimaschutzziele09.08.2022

Die Universität Trier hat 444 mittelständische Betriebe zu ihrer geplanten Reduzierung von CO2

Minister Oliver Krischer: Klimakrise wird in Zukunft für mehr Hitze-Tage auch in Nordrhein-Westfalen sorgen08.08.2022

Neues Förderprogramm für Hitzeaktionspläne aufgelegt – Maßnahmen sollen insbesondere ältere und …

Weniger Regen im Wald: Amazonas-Gebiet noch weniger trockenresistent als angenommen 04.08.2022

Für jeden dritten Baum, der im Amazonas-Regenwald vertrocknet, stirbt ein vierter Baum - auch wenn …

Mehr als eine Nummer: Die Vögel der Zukunft 03.08.2022

Auswirkungen des Klimawandels auf die regionale Zusammensetzung von Vogelarten untersucht

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK