Deutsches Klimaportal - Klimadienste für Deutschland

11.10.2022

Rauch der Black-Summer-Waldbrände in Australien beeinflusste über eineinhalb Jahre Klima und Höhenwinde der Südhalbkugel

TROPOS-Analyse: Waldbrand-Rauch wird durch den Klimawandel immer wichtigerer für die Klimamodelle

Rauch der australischen Waldbrände in der Atmosphäre. 
Quelle: Cristofer Jimenez / TROPOS Der Rauch der australischen Waldbrände in der Atmosphäre über Punta Arenas im Januar 2020. Über Punta Arenas wurde mehrere Tage lang eine hohe Aerosolbelastung gemessen. Der Himmel blieb in der Morgen- und Abenddämmerung violett-orange. Quelle: Cristofer Jimenez / TROPOS

Die Waldbrände 2019/20 in Australien transportierten soviel Rauch in die Atmosphäre wie nie zuvor auf der ganzen Welt beobachtet wurde. Im sogenannten Black Summer kamen dabei dreimal so viele Partikel in hohe Luftschichten wie beim bisherigen Rekord, den kanadischen Waldbränden im Sommer 2017. Zwei Analysen unter Leitung des Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung (TROPOS) zeigen jetzt die Klimawirkung dieser gewaltigen Brände auf: Rauchpartikel mit einer Gesamtmasse von rund einer Million Tonnen verteilten sich über die Südhemisphäre und beeinflussten etwa eineinhalb Jahre lang das Klima, in dem sie die Atmosphäre oben erwärmten und unten kühlten. Dabei wurde das Sonnenlicht von den Subtropen bis zur Antarktis noch stärker getrübt als 1991 beim Ausbruch des Vulkans Pinatubo. Der Rauch hat wahrscheinlich auch zum Rekord-Ozonloch über der Antarktis 2020 beigetragen und bildete einen Wirbel mit über 1000 Kilometer Durchmesser, der mehrere Wochen über die Südhalbkugel zog und als erster Nachweis gilt, dass der Rauch der Waldbrände auch die Höhenwinde in der Stratosphäre verändern kann. Da solche extremen Brände durch den Klimawandel voraussichtlich immer häufiger werden, sei es sehr wichtig, den Rauch und seine Auswirkungen auf den Energiehaushalt der Erde in den Klimaszenarien zu berücksichtigen, schreiben die Forschenden im Fachjournal Atmospheric Chemistry and Physics (ACP).

Lesen Sie den gesamten Artikel auf der Seite des Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung

Zusatzinformationen

Nachrichten aus dem Bereich Forstwirtschaft

Der Wald in Zeiten des Klimawandels13.12.2022

Verbundprojekt der Universität Göttingen entwickelt Monitoringsystem zur Verdunstung in Wäldern

Europas Wälder zunehmend im Stress 13.12.2022

Die europäischen Wälder werden zunehmend durch natürliche Störungen beeinträchtigt, wie eine neue …

Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands28.11.2022

Forschungsteam der Universität Göttingen weist weiträumigen Dürrestress bei der Rotbuche nach

Reaktion auf den Klimawandel: Chancen und Risiken nicht-heimischer Baumarten10.11.2022

Viele heimische Baumarten kommen mit den klimatischen Veränderungen der letzten Jahre nicht gut …

Europas Wälder im Klimawandel planen und bewirtschaften24.10.2022

Forschende der Bioklimatologie der Universität Göttingen an europäischen Projekt beteiligt

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK