Deutsches Klimaportal - Klimadienste für Deutschland

24.05.2022

Klimaforschung: Ultrafeinstaub könnte Wetterextreme verursachen

Forschende des KIT belegen globalen Anstieg von ultrafeinen Partikeln aus Abgasen fossiler Brennstoffe und warnen vor signifikanten Wettereffekten

Ultraleichtflugzeug über den Alpen.  
Quelle: Bodenbender / KIT Auf zahlreichen Messflügen steuerte Junkermann das Ultraleichtflugzeug D-MIFU des KIT, das kleinste bemannte Forschungsflugzeug der Welt. Quelle: Bodenbender / KIT

Ob Starkregen oder extreme Trockenheit – weltweit nehmen die Extremwetterereignissen zu. Mit bisherigen Klimamodellen ist ihre Dynamik nur zum Teil abbildbar. Forschende des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) vermuten, dass ultrafeine Partikel in der Atmosphäre signifikant auf die Wolkenphysik und damit auf das Wetter einwirken. Mit Flugzeugmessungen belegen sie einen Anstieg der Partikel-Anzahl-Emissionen trotz Rückgang des gröberen Feinstaubes und machen dafür teilweise die Verbrennung fossiler Brennstoffe mit Abgasreinigungsanlagen verantwortlich.

Lesen Sie mehr darüber auf den Seiten des Karlsruher Instituts für Technologie

Zusatzinformationen

Nachrichten aus dem Bereich Bevölkerungsschutz

Klimagerechte Stadtentwicklung: Neue Planungshilfe unterstützt Kommunen14.06.2022

Kommunen stehen vor der Herausforderung, möglichst schnell Infrastrukturmaßnahmen zum Klimaschutz …

Klimaforschung: Ultrafeinstaub könnte Wetterextreme verursachen24.05.2022

Forschende des KIT belegen globalen Anstieg von ultrafeinen Partikeln aus Abgasen fossiler …

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK