Deutsches Klimaportal - Klimadienste für Deutschland

22.06.2022

Gewässer setzen Methan frei – auch wenn sie austrocknen

Gewässer sind unterschätzte Quellen von Klimagasen. Nun haben Forschende unter Beteiligung des IGB gezeigt, dass auch trockener Gewässerboden erhebliche Mengen Methan freisetzen kann. Ein Überblick über die Ursachen und Größenordnungen von Methanemissionen aus Gewässern und ein Ausblick auf die zukünftige Entwicklung im Klimawandel verdeutlichen: Saubere Gewässer und mehr Moor, bitte!

Wüste, Sand. 
Quelle: Pexels  /pixabay Quelle: Pexels /pixabay

Methan entsteht, wenn organisches Material in Abwesenheit von Sauerstoff zersetzt wird. Es kann beim Abbau, von Kohle, Erdöl oder Erdgas freigesetzt werden, wird in Kuhmägen gebildet – aber auch in Binnengewässern und Ozeanen.


Methan entsteht auf verschiedene Arten in Gewässern

Unter den Gewässertypen, die Treibhausgase freisetzen, sind Stauseen und Seen Hauptemittenten“, erläutert IGB-Forscher Professor Hans-Peter Grossart. „Das liegt daran, dass organisches Material von abgestorbenen Pflanzen und Tieren dort in stärkerem Maße als in fließenden Gewässern auf den sauerstoffarmen Gewässergrund absinkt. Dieser Prozesse wird durch höhere Temperaturen verstärkt. In kleinen Gasbläschen steigt das Methan dann vom Grund bis an die Wasseroberfläche und gelangt so in die Atmosphäre“.

Lesen Sie mehr dazu auf den Seiten des IGB Berlin

Zusatzinformationen

Nachrichten aus dem Bereich Biodiversität

Mehr als eine Nummer: Die Vögel der Zukunft 03.08.2022

Auswirkungen des Klimawandels auf die regionale Zusammensetzung von Vogelarten untersucht

Nordamerikanische Vögel folgen sich wandelndem Klima nur teilweise15.07.2022

Klima-Entkopplung bei Lebensraumspezialisten besonders ausgeprägt

Unternehmensgespräche zum Thema Klimaneutralität starten am Umwelt-Campus Birkenfeld13.07.2022

Klimaneutralität ist das Ziel gerade der energieintensiven Unternehmen in Rheinland-Pfalz. Viele …

Tauender Permafrost beeinflusst das Weltklima12.07.2022

Eine neue Veröffentlichung und eine interaktive Karte fassen das Wissen über die Gefährdung der …

KIT: Klimawandel und Landnutzungsänderungen begünstigen Hochwasserereignisse11.07.2022

Auf rund 32 Milliarden Euro schätzt die deutsche Bundesregierung den Gesamtschaden der verheerenden …

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK