Deutsches Klimaportal - Klimadienste für Deutschland

04.10.2022

Wie Transparenz über nationalstaatliche Beiträge den internationalen Klimaschutz stärken kann

Aktuelles Policy Brief von ZEW Mannheim und HTWK Leipzig zeigt Wege auf, das Pariser Abkommen im Bereich der Lastenverteilung wirksamer zu gestalten.

Prof. Dr. Cornelia Manger-Nestler (rechts) und Dr. Ulrike Will analysierten im Forschungsprojekt InFairCom an der HTWK Leipzig das Regelwerk des Pariser Abkommens aus rechtswissenschaftlicher Sicht. 
Quelle: Omid Arabbay / HTWK Leipzig Prof. Dr. Cornelia Manger-Nestler (rechts) und Dr. Ulrike Will analysierten im Forschungsprojekt InFairCom an der HTWK Leipzig das Regelwerk des Pariser Abkommens aus rechtswissenschaftlicher Sicht. Quelle: Omid Arabbay / HTWK Leipzig

Die Erderwärmung ist nicht an Ländergrenzen gebunden. Damit der globale Klimaschutz gelingt, bedarf es einer gemeinsamen Anstrengung der internationalen Staatengemeinschaft. Die Beteiligung von 192 Staaten am Pariser Klimaschutzabkommen bietet hier eine große Chance. Gleichzeitig stellen Anzahl wie Heterogenität der Vertragsparteien eine enorme Herausforderung dar, weil jede Nation beim Klimaschutz ihre eigenen Kriterien und Maßstäbe anlegt. Entsprechend dem Prinzip der gemeinsamen, aber unterschiedlichen Verantwortung leiten die Vertragsparteien aus dem kollektiven Klimaziel – Begrenzung der durchschnittlichen Erderwärmung auf höchstens zwei Grad – eigene Leistungsbeiträge ab und formulieren diese national bestimmten Beiträge (NDCs) individuell und freiwillig. Dabei zeigen erste Analysen: Die in den NDCs angekündigten Beiträge zum Klimaschutz reichen voraussichtlich nicht aus, um das gemeinsame Ziel dauerhaft zu erreichen.

Lesen Sie mehr auf der Seite der HTWK Leipzig

Zusatzinformationen

Nachrichten aus dem Bereich Sektorübergreifend

Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands28.11.2022

Forschungsteam der Universität Göttingen weist weiträumigen Dürrestress bei der Rotbuche nach

Letzter Aufruf für 1,5 Grad25.11.2022

Als Sonntagmorgen, 20. November der letzte Hammer fiel, ist die Klimakonferenz in Sharm El Sheikh …

Enteisung kann den atmosphärischen CO2-Gehalt erhöhen24.11.2022

Mit dem Rückzug von Eisschilden beim Übergang vom letzten Glazial in die heutige Warmzeit wurden …

Klimaforschung: Präzisere und effizientere Wettervorhersagen23.11.2022

Wettervorhersagen zu verbessern und gleichzeitig den Rechenaufwand zu verringern, um Kosten und …

Wettbewerb „Klimaaktive Kommune 2022“: Zehn Preisträgerkommunen ausgezeichnet22.11.2022

Die zehn prämierten Kommunen freuen sich über jeweils 25.000 Euro Prämie für ihre vorbildlichen …

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK