Deutsches Klimaportal - Klimadienste für Deutschland

21.10.2021

Wie schnell erholt sich das Klima?

Mainzer Forscher zeigen, dass nach einer Klimaerwärmung von fünf bis acht Grad Celsius vor 56 Millionen Jahren das Klima 20.000 bis 50.000 Jahre zur Stabilisierung brauchte

Gesteinsschichten 
Quelle: TheusiNo / Pixabay Quelle: TheusiNo / Pixabay

Der Klimawandel lässt die Temperaturen steigen und verstärkt die Gefahren durch Stürme, Starkregen und Hochwasser – das zeigte nicht nur die Flutkatastrophe im Ahrtal. Die große Frage, die sich stellt: Wie schnell erholt sich das Klima von einer solchen Erwärmung, die auf eine Erhöhung von Kohlenstoffdioxid in der Atmosphäre zurückzuführen ist?

Dieser Frage ist Prof. Dr. Philip Pogge von Strandmann von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) nachgegangen, und zwar anhand einer Klimaerwärmung um fünf bis acht Grad Celsius, die vor 56 Millionen Jahren stattfand – der schnellsten natürlichen Erwärmungsphase unseres Klimas, das Paläozän/Eozän-Temperaturmaximum (PETM). Ausgelöst wurde sie wahrscheinlich durch einen Vulkanausbruch, bei dem enorme Mengen an CO2 freigesetzt wurden. Nun gilt: Je wärmer es ist, desto schneller verwittert Gestein. Dazu kommt: Ist viel CO2 in der Atmosphäre, löst sich auch einiges davon im Wasser. Dabei bildet sich Karbonsäure – eben jene Säure, die die Verwitterungsreaktion benötigt. Die Verwitterung wird ein weiteres Mal beschleunigt. Bei den Verwitterungsreaktionen entsteht endgültig im Ozean Karbonat, das CO2 einbindet und über lange Zeiträume im Wasser verbleibt. "Unsere Theorie war: Wenn Gestein durch die gestiegenen Temperaturen schneller verwittert, wandelt es dabei auch viel Kohlenstoffdioxid aus der Atmosphäre in unlösliches Karbonat im Meerwasser um – der CO2-Gehalt müsste also langfristig wieder sinken, das Klima sich wieder erholen", erläutert Pogge von Strandmann. Dieser Effekt könnte der Erde dabei geholfen haben, das Klima über Milliarden von Jahren gesehen recht stabil zu halten, und dies könnte das totale Aussterben von Leben verhindert haben.

Lesen Sie mehr auf der Seite der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Zusatzinformationen

Nachrichten aus dem Bereich Sektorübergreifend

Neues Projekt unterstützt KMU´s auf dem Weg zur Klimaneutralität06.12.2021

Passender könnte ein Kickoff-Meeting nicht liegen. Während auf der Weltklimakonferenz in Glasgow …

Dürregefahr auf der Nordhalbkugel steigt mit zunehmender Erwärmung03.12.2021

Der menschengemachte Klimawandel und die daraus resultierenden Veränderungen des globalen …

Beyond EPICA erforscht das Klima der Vergangenheit – erste Bohrungen beginnen02.12.2021

Das Klima und die Umweltgeschichte unseres Planeten sind im Eis archiviert: Es enthält Informationen …

Mehr als ein Klimaministerium: Wie sich die Steuerung der deutschen Klimapolitik stärken lässt 01.12.2021

Von der Sektorkopplung bis zum Wasserstoff, von der Umsetzung des Klimaschutzgesetzes bis hin zum …

120 Seiten Klimalösungen29.11.2021

Das neue Buch „Machste dreckig – machste sauber: Die Klimalösung“ ist jetzt erhältlich. Mehr als 250 …

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK