Deutsches Klimaportal - Klimadienste für Deutschland

23.11.2020

UFZ: Blick über die Stadtgrenzen hinaus

Bislang stand zumeist die Stadt im Vordergrund der Raumplanung. Doch immer klarer wird, dass die ländlichen Regionen, die die Stadt umgeben, einen wichtigen Einfluss auf urbane Räume haben, etwa beim Klima, bei der Energieversorgung, beim Wassermanagement oder bei der Verkehrsplanung. Wie auf diesen Gebieten die Zusammenarbeit zwischen Städten und ländlichen Räumen aussehen könnte, steht im Zentrum der Konferenz "Sustainable & Resilient Urban-Rural Partnerships", zu der im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Politik und Praxis am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) am 26. und 27. November online und in Leipzig zusammenkommen.

Stadt-Panorama mit Umland 
Quelle: panthermedia.net / Hackman Quelle: panthermedia.net / Hackman

Nachhaltig und resilient - das sind die Anforderungen, die künftig noch drängender als bislang an das intakte Miteinander von Stadt und Land gestellt werden. Nachhaltigkeit ist gefordert, weil es gilt, zum Beispiel Umweltverschmutzung durch eine intelligente Verkehrspolitik zu vermeiden, vorhandene Gebäude und Räume effizient zu nutzen oder den Energie- und Ressourcenverbrauch zu minimieren. Resilienz brauchen die Städte mitsamt den sie umgebenden Regionen, damit sie bei großen Krisen wie beispielsweise Pandemien, Hochwasserereignissen oder ökonomischen Schieflagen ihre Funktionsfähigkeit erhalten können. "Ziel der Konferenz ist, dass sich nationale und internationale Wissenschaftler, Politiker und Praktiker dazu auf Augenhöhe austauschen, damit faktenbasierte Entscheidungen getroffen werden", sagt die UFZ-Stadtsoziologin Prof. Sigrun Kabisch, die gemeinsam mit Dr. Stephan Bartke vom Umweltbundesamt die Konferenz verantwortet.

Wie sich das Verhältnis zwischen Stadt und Umland verändern kann, zeigt sich zum Beispiel in Folge der Corona-Pandemie. Junge Familien zieht es mit ihren Kindern vermehrt aus den Städten ins Grüne, weil sie dort ein eigenes Haus samt Garten oder zumindest mehr Natur in der Umgebung haben. "Die alleinige Forschungsperspektive auf die Stadt, die stark auf die Folgen der Verdichtung der Bausubstanz, der Luftverschmutzung oder den Mangel an Grünflächen ausgerichtet war, reicht nicht mehr aus. Weil das Umland immer wichtiger wird, um Probleme zu lösen, sind neue regionale Entwicklungs- und Kooperationsmuster gefragt. Der Anspruch, verstärkt über die Stadtgrenze hinaus zu denken, ist neu", sagt Sigrun Kabisch auch als Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirats der EU-Joint Programming Initiative (JPI) "Urban Europe".

Vorgestellt wird auf der zweitägigen Konferenz, auf der Bundesforschungsministerin Anja Karliczek, der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer und Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung sprechen werden, auch die Neuauflage der Leipzig-Charta zur nachhaltigen europäischen Stadt, deren erste Version im Jahr 2007 von den für Stadtentwicklung zuständigen Ministern aller EU-Mitgliedstaaten beschlossen wurde. Sie forderte Strategien, um integrierte Stadtentwicklungsansätze mit Blick auf die quartiersbezogene Stadtentwicklung zu stärken. 13 Jahre später soll die Leipzig-Charta während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft aktualisiert werden. Die neue Leipzig Charta schließt ein, dass nachhaltige und resiliente Stadtentwicklung als Teil integrierter Regionalentwicklung gedacht werden muss. Die Städte samt ihren Regionen stehen vor neuen Herausforderungen wie zum Beispiel dem Umgang mit Pandemien, darauf müssen sie reagieren", sagt Sigrun Kabisch. Die zuständigen EU-Minister werden die neue Leipzig-Charta Anfang Dezember unterzeichnen.

Einen der sechs Hauptvorträge auf der Konferenz hält Maria Vassilakou, die als ehemalige Wiener Vizebürgermeisterin das Ressort für Stadtentwicklung leitete und damit maßgeblich den nachhaltigen Umbau der österreichischen Hauptstadt zu einer der lebenswertesten Metropolen weltweit verantwortete. Ein weiterer renommierter internationaler Gast ist Prof. David Simon von der Royal Holloway University of London. Er spricht anhand konkreter Beispiele darüber, wie Städte und ländliche Räume gemeinsam nachhaltige Partnerschaften zum gegenseitigen Nutzen aufbauen können. Ergänzt werden diese Vorträge durch Sessions, auf denen aktuelle Forschungsthemen wie regionale Kreislaufwirtschaft, Landnutzungsmanagement, Digitalisierung und Umgang mit Extremereignissen im Kontext von stadtregionaler Entwicklung präsentiert werden. In einer von den UFZ-Forschern Prof. Christian Kuhlicke und Dr. Mariana M. de Brito geleiteten Session wird das Thema Paradoxien der Resilienz aufgegriffen. Ein Beispiel aus Deutschland dafür ist, dass die Politik in hochwassergefährdeten Gebieten unbeabsichtigt das Katastrophenpotenzial erhöht. So veranlasst beispielsweise der Bau von Hochwasserschutzdeichen die Eigentümer dazu, mehr in ihr Eigentum zu investieren, wodurch sich das Schadenspotenzial im Falle eines Deichbruchs erhöht. In einer anderen, von der UFZ-Stadtgeographin Dr. Ellen Banzhaf geleiteten Session werden Ergebnisse aus deutsch-chinesischen Forschungsprojekten vorgestellt und gezeigt, wie dort soziotechnische und naturbasierte Lösungen in den Bereichen Luftverschmutzung, Lärm, Abfallmanagement, ökologische Nahrungsmittelproduktion oder Ökotourismus an der Schnittstelle zwischen Stadt und Land zum Einsatz kommen.

Lesen Sie dies und mehr auf den Seiten des UFZ (Link zum Programm, Live-Stream-Link der Plenarsessions, Kontakt, …)

Zusatzinformationen

Nachrichten aus dem Bereich Sektorübergreifend

Niedersachsen: Klimaneutrale Neubaugebiete ohne fossile Brennstoffe18.01.2022

Viele niedersächsische Kommunen haben sich die Klimaneutralität bis 2045 zum Ziel gesetzt. Gerade …

Emissionshandel 2021 mit Rekordeinnahmen von über 12 Milliarden Euro17.01.2022

Der Europäische Emissionshandel (EU-ETS) hat dem Bund im Jahr 2021 Auktionserlöse in Höhe von 5,3 …

Arktische Küsten im Wandel14.01.2022

Permafrost-Forschende analysieren die Triebkräfte für die schnellen Veränderungen arktischer Küsten …

Mehr Regentage schaden der Wirtschaft 13.01.2022

Das Wirtschaftswachstum geht zurück, wenn die Zahl der Regentage und der Tage mit extremen …

Statement – Habecks Pläne zum Klimaschutz gehen in richtige Richtung12.01.2022

Dr. Wilfried Rickels, Forschungsdirektor Global Commons und Klimapolitik am IfW Kiel, kommentiert …

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK